Pferdewetten Strategie

Das Zeitalter der Sportwetten begann mit den Pferderennen. Auch heute noch sind Wetten auf Pferde sehr beliebt und dank des Internets an jedem Tag der Woche möglich. Viele Sportwetter scheuen aber dennoch davor zurück auf die schnellen Pferde zu wetten. Warum eigentlich? Es gibt durchaus erfolgversprechende Strategien und gute Quoten versprechen hohe Gewinne.

Zuerst einmal muss betont werden, dass es nur bei wenigen Anbietern von Sportwetten auch die Möglichkeit gibt, auf Pferde zu setzen. Meist handelt es sich um Buchmacher aus England, wo dieser Sport in einem sehr hohen Ansehen steht. Deshalb sind es auch meist nur Veranstaltungen aus England und Irland sowie eventuell aus den USA, die in das Programm aufgenommen werden. Doch auch in Deutschland finden regelmäßig Rennen statt, sowohl vomn Galoppern als auch von Trabern bestritten. Man sucht also am besten nach einem Buchmacher, der online ausschließlich Pferderennen präsentiert.

Wie bei den Sportwetten meldet man sich an und verfügt über ein Konto. Auf dieses werden Einzahlungen getätigt. Ein Bonus ist bei vielen Anbietern von Pferdewetten denkbar, die erste Einzahlung wird zum Beispiel verdoppelt, weitere Aktionen aus diesem Bereich sind üblich. Nun gilt es sich zu orientieren und die passenden Rennen auszusuchen. Man könnte die Pferderennen als Glückspiel betrachten, also einfach auf witzige Namen setzen, auf die bevorzugte Nummer oder man orientiert sich an Experten Tipps. Diese gibt es und auch wenn kein Experte immer recht hat, ist eine wichtige Strategie ihnen zumindest grob zu folgen. In jedem Rennen laufen unterschiedliche Pferde, die nach ihren Leistungen, nach der Abstammung oder auch wegen des Trainers und Jockeys eingeschätzt werden können. Wie bei den Sportwetten lässt sich immer an der Quote erkennen, welches Pferd Favorit oder Außenseiter ist.

Anfänger haben, wenn sie sich für ein Pferderennen entschieden haben, oftmals die Vorliebe eine Platzwette zu tätigen. Tatsächlich ist es nämlich so, dass die Optionen für Wetten bei den Pferderennen viel umfangreicher sind, als bei den Sportwetten. Platz bedeutet, dass das ausgesuchte Pferd je nach Anzahl der Starter auf den ersten beiden oder auf den ersten drei Plätzen landen muss, damit es einen Gewinn gibt. Diese Strategie ist altmodisch, sie verspricht keinen lohnenden Gewinn. Man könnte auch auf Sieg setzen, also bestimmen, welches Pferd gewinnt. Die Quote ist bei der Wettabgabe zwar klar ersichtlich, doch eventuell verändert sie sich, zumindest bei der in Deutschland üblichen Totalisatorwette. Von den übrigen Optionen für Wetten ist zum Beispiel der Platzzwilling sowohl Anfängern also Experten zu empfehlen. Man sucht sich zwei oder mehr Pferde aus, was allerdings nur möglich ist, wenn acht oder mehr laufen. Die genannten Pferde müssen in beliebiger Reihenfolge auf den ersten drei Plätzen ein kommen. Wenn ein Außenseiter unter ihnen ist, sind die Quoten oftmals sehr hoch. Bei anderen Wettarten, die an dieser Stelle gar nicht alle aufgelistet werden können, sind die Einsätze aufgrund von Kombinationen sehr hoch und der Schwierigkeitsgrad fordert sogar Fachleute heraus. Bei Pferderennen sind oftmals etwas wagende Strategen erfolgreich. Die Chancen der Pferde sind gut einzuschätzen, aber da es sich um Lebewesen handelt, gibt es immer wieder Überraschungen.